Kursangebote >> Kursbereiche >> Kurse für . . . >> Bildungshungrige

Seite 1 von 2

freie Plätze Englisch A1

(Hildburghausen, ab Fr., 21.9.(2018), 17.00 Uhr )

Bisher konnten Sie kein oder nur sehr wenig Englisch, wollen es aber endlich unbedingt lernen.
Welche hervorragenden weltweiten Verständigungsmöglichkeiten Sie mit Englisch haben werden, wird Ihnen im Laufe des Kurses bewusst oder bestenfalls wissen Sie es bereits.
Durch abwechslungsreiche und motivierende Übungen behandeln Sie vielseitige und interessante Themen, wie typische Alltagssituationen in der englischen Sprache.
Mit guten Englischkenntnissen verbessern sich Ihre privaten und beruflichen Möglichkeiten erheblich. Sie können nicht nur endlich Ihr Lieblingslied verstehen sondern sich auch im Urlaub problemlos verständigen.

freie Plätze Argumentationstraining gegen diskriminierende Äußerungen

(Hildburghausen, ab Sa., 13.10.(2018), 9.00 Uhr )

Wie gehe ich mit tatsachenwidrigen Behauptungen und diskriminierenden Parolen um, wenn mein Gegenüber Argumente vielleicht gar nicht hören will? Wie entlarve ich Widersprüchlichkeiten, unlauteres Argumentieren und Befindlichkeiten, die möglicherweise hinter diesen Parolen stehen? Warum ist eine Entgegnung - auch der sympathischen Kollegin gegenüber - so wichtig und welchen "Kniff" gibt es, damit mir die beste Erwiderung nicht erst abends beim Schlafen gehen einfällt?
Im Argumentationstraining bieten wir eine Auseinandersetzung mit dieser Problematik an. Im Workshop erarbeiten wir anhand von Beispielsituationen aus dem konkreten Arbeitsalltag, was möglicherweise hinter diskriminierenden Äußerungen stehen kann und wie sinnvolle Entgegnungen aussehen können. Wir diskutieren, wann eindeutiger Widerspruch unumgänglich ist, wo eine inhaltliche Debatte Sinn machen kann und wann Grenzen des Argumentierens erreicht sind. Mit Informationen, Rollenspielen und Auswertungen zu Argumentationsstrategien werden Sie für die Auseinandersetzung mit diskriminierenden Äußerungen gestärkt.
Die Zielgruppe sind Mitarbeitende in Vereinen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, Verwaltungen, ehrenamtlich Engagierte sowie die Zivilgesellschaft.
Das Seminar wird in Kooperation mit dem DGB-Bildungswerk Thüringen e.V. durchgeführt und durch das Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit "Denk Bunt" gefördert.

Anmeldung möglich Historisches Hildburghausen (Stadtrundgang)

(Hildburghausen, ab So., 14.10.(2018), 14.00 Uhr )

Äcker, Bauern, Felder vs. Schloss, Residenz, Literatur
Erfahren Sie Hildburghausens Aufstieg zur Residenzstadt mit Kultur, Militär und Pracht in einem Rundgang durch die Altstadt.

Anmeldung möglich English Conversation B1/B2

(Hildburghausen, ab Mo., 15.10.(2018), 18.30 Uhr )

Aufbauend auf Auffrischungskursen A2 und B1 werden die Kenntnisse und Fähigkeiten der Teilnehmer erweitert und mit dem Ziel reaktiviert , Sicherheit bei der Bewältigung von Aufgaben (Sprechsituationen) zu erreichen. Arbeit an Themen des alltäglichen Lebens einschließlich Landeskunde, Kunst und Literatur, Sport, Freizeit, Reisen, Medien.
Für Erwachsene, die bereits über das A2-Niveau verfügen bzw. 5 bis 6 Jahre Englisch in der Schule gelernt haben.

Anmeldung möglich Rätsel Dunkelgräfin (Stadtrundgang)

(Hildburghausen, ab So., 21.10.(2018), 14.00 Uhr )

Die Geschichte der Dunkelgräfin ist bis heute ein Mythos. Wer war diese Frau? Wo lebte sie? Wie sah ihr Leben in dem kleinen Herzogtum Hildburghausen aus?
Begeben Sie sich auf Spurensuche vom Markt, Englischer Hof, Rackfeldsche Haus zum Grab der Dunkelgräfin.

freie Plätze English Conversation für Senioren

(Hildburghausen, ab Mi., 24.10.(2018), 9.30 Uhr )

Ein einfacher Konversationskurs (Easy Conversation Course) für Teilnehmer/innen mit Grundkenntnissen. In guter Atmosphäre vertiefen Sie mit Spaß und Freude Ihre Kenntnisse in der englischen Sprache.

Anmeldung möglich Der Vorbeugekomplex der Staatssicherheit im Bezirk Suhl

(Hildburghausen, ab Do., 6.12.(2018), 19.30 Uhr )

Nach dem Volksaufstand des 17. Juni 1953, dem sogenannten "Tag X", befürchteten die Staatspartei SED und die Staatssicherheit der DDR neuerliche Aufstände. Den Aufruhr der eigenen Bevölkerung in inneren Spannungsperioden, aber auch im Fall der Mobilmachung im Kriegsfall, sollten detailliert ausgearbeitete Pläne verhindern. Eine wichtige Aufgabe der Staatssicherheit der DDR wären "Vorbeugemaßnahmen" gewesen: missliebige Bürger wären im Ernstfall rasch in bestimmten Gebäuden und Lagern vom Rest der Bevölkerung isoliert worden.

Der Vortrag beleuchtet den "Vorbeugekomplex" der Staatssicherheit anhand von Quellenfunden. Es wird auf die zu isolierende Personengruppe und die Orte der Isolierung und Internierung (ausländische Bürger wären im Mobilmachungsfall inhaftiert worden) im Bezirk Suhl eingegangen. Über die Bedeutung der sogenannten Kreis- und Bezirkseinsatzleitung und ihre Rolle in der "Mobilmachungsarbeit" wird ebenso informiert.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem ThLA und der Kreisbibliothek Hildburghausen.

Anmeldung möglich Grenze und Gewalt in Südthüringen

(Hildburghausen, ab Do., 17.1.(2019), 19.30 Uhr )

Als Deutschland 1945 in vier Besatzungszonen aufgeteilt wurde, entstand zugleich eine provisorische Grenze zwischen der sowjetischen und der britischen und amerikanischen Besatzungszone: die sogenannte Demarkationslinie. Die Zuspitzung des Ost-West-Konflikts führte dazu, dass entlang der 1.300 Kilometer langen innerdeutschen Grenze ein verschärftes "Grenzregime" eingeführt wurde. Neben den dreifach gestaffelten Grenzanlagen wurden zudem Listen mit Namen erarbeitet, die (vermeintlich) "unzuverlässige" Personen enthielten, die umzusiedeln waren. Zwischen dem 5. und 8. Juni 1952 wurden in Nacht-und-Nebel-Aktionen in Thüringen insgesamt 3.754 Personen aus dem Grenzgebiet zur Bundesrepublik ins Landesinnere ausgesiedelt. Der Mauerbau und die folgenden Absperrmaßnahmen seit dem 13. August 1961 leiteten eine zweite erzwungene Aussiedlungswelle ein.

Der Vortrag geht auf die Entstehung des sogenannten "Grenzregimes" in Südthüringen ein, wobei vor allem der Hildburghäuser Raum beleuchtet wird. Es werden die Aussiedlungen 1952 und hier vor allem die Ereignisse in Streufdorf, als sich viele Einwohner des Dorfes gegen die Aussiedlung ihrer Nachbarn wehrten, betrachtet. Ebenso wird auf die geschliffenen Orte sowie auf die heutige Erinnerung an die ehemalige Grenze durch Deutschland eingegangen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem ThLA und der Kreisbibliothek Hildburghausen.

freie Plätze Vortrag: (Zu)Hören - Berichte aus dem Kinderheim auf der Heldburg

(Hildburghausen, ab Do., 14.3.(2019), 19.30 Uhr )

"Wie ein Märchenschloss..." wird die Veste Heldburg beschrieben. Das heutige Deutsche Burgenzentrum - nach aufwändiger Restaurierung ein architektonisches und geschichtsträchtiges Kleinod - beschweigt beharrlich einen Teil seiner jüngsten Geschichte: als Kinderheim und später Sonderschulheim der DDR-Jugendhilfe.
"Wenn ich meinen Kindern sage, dass ich auf einer Burg groß geworden bin, dann sagen sie immer, das muss doch schön gewesen sein. Ich habe noch nie mit jemandem darüber gesprochen, weil ich mich geschämt habe", sagte ein Mann, der einen Teil seiner Kindheit auf der Burg verbracht hat, in einem Gespräch mit dem Referenten. Erinnerungen ehemaliger Heimkinder weichen weit voneinander ab: Als "schönste Zeit meiner Kindheit" bezeichnet es eine Frau, die die Veste als normales Heim erlebt hat; "Das ist das Kinderheim des Schreckens, für alle, die es erlebt haben.", schreibt eine andere, die im Sonderschulheim untergebracht war.
Besonders jene, die die Veste als Ort von Demütigung, Misshandlung und Missbrauch kennen lernen mussten, pochen auf ein Zeichen der Anerkennung und des Respektes vor ihren Erinnerungen.
Manfred May schildert behutsam aber eindringlich die Erlebnisse ehemaliger Heimkinder und berichtet über einen Teil unserer Regionalgeschichte.
Im zeitgenössischen Gewand begleitet Sie Museumsleiter Heiko Haine als geheimer Hofrat Johann Sebastian Kobe von Koppenfels durch die Gemäuer des Eisfelder Schlosses. Das momentan in Restaurierung befindliche Gebäude gibt einzigartige Blicke in die Bausubstanz der ehemaligen Burg und des Schlosses frei. Je nach Restaurierungsstand können Sie von Baustellenfeeling bis hin zu neu herausgeputzten Räumlichkeiten alles erleben. Verpassen Sie nicht diese einmalige Gelegenheit.

Seite 1 von 2

freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich

Kontakt

Volkshochschule Joseph Meyer Hildburghausen

Obere Marktstraße 44
98646 Hildburghausen

Tel.: 03685 702085
Fax: 03685 709284
E-Mail: kvhs.hildburghausen@vhs-th.de

Öffnungszeiten

Mo, Di, Fr:  09:00 - 12:00 Uhr 

Di:              13.00 - 14.30 Uhr

Do:             13.00 - 17.00 Uhr

 

 

Anfahrt

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen